Haiprojekt

zur Ausstellung

Welche Bedeutung hat der Hai für das Ökosystem Meer und gerade auch für uns Menschen?

Warum greife ich in dieser Homepage, die sich um das Ökosystem Wald kümmert, gerade den Hai auf?

Eben, weil auch ich/wir uns nun dem Schutz dieser Meeresräuber verschrieben haben. Doch nun möchte ich berichten, warum mir der Schutz dieser Tiere so sehr am Herzen liegt.

Es ist Frühsommer 2009 und ich sehe mit meiner Familie den Film “sharkwater”. Er ist absolut beeindruckend und aufwühlend. Was diesen Kreaturen durch Menschenhand angetan wird, ist grauenhaft, mir war bis dahin nicht klar, wie grausam Menschen wirklich sein können.

Diese uralten Knorpelfische - es gibt sie seit Urzeiten - sind das letzte Glied in dem Nahrungsnetz Ozean. Sie sind die Räuber an oberster Stelle der Nahrungskette. Ihre Beute sind kranke, schwache Tiere. Das bedeutet, dass sie für die natürliche Gesundheit der Meere sorgen. Sozusagen sind sie die “Gesundheitspolizei” der Meere. Also fressen sie (je nach Art) Fische, Vögel, Robben, aber auch andere Haie.

Allgegenwärtig sind sie (fast) überall vertreten, auch manche Süßwasser beherbergen sie.

Ihre Sinnesorgane sind optimal auf die Jagd ausgerichtet. Sie haben mehr Sinne als wir, folgen dem Magnetfeld der Erde wie einer Landkarte und spüren unseren Herzschlag. Und dieser verrät ihnen, ob wir nervös sind, Angst vor ihnen haben. Doch dazu haben wir keinen Grund: sie sind es, die vor uns Angst haben. Wir passen nicht in ihr Beuteschema, nein sie wollen uns nicht fressen. Über ihre jahrmillionenalte Entwicklung hinweg wissen sie nicht, wer wir sind. Denn wir sind, relativ gesehen, neu auf dem Planeten.

Kein Hai wird Menschen jagen, niemals! Ein Probebiss, zum Ausprobieren, kann sicher tödlich enden. Aber nicht, weil der Mensch gefressen wird, sondern weil er verblutet, wenn große Haie aus Versehen angreifen.

Was Menschen tun? Sie morden die Haie, um die Menschen zu schützen, was nach dem Anschauen des Films asbolut fragwürdig geworden ist. Und schlimmer noch: sie betreiben Treibnetzjagd mit z.T. 20 km langen Leinen. Dort vereendet jeder Fang elendig in den Netzen. Nicht nur Haie, auch Delfine und Schildkröten - der sogenannte Beifang.
Doch es geht noch übler:
Finning ist das Schlagwort. Die Haie werden bewusst gefangen. Bei lebendigem Leib werden ihnen alle Flossen abgeschnitten. Lebendig werden sie ins Meer zurückgeworfen ... sie verenden qualvoll am Meeresgrund. Doch warum? Weil Menschen in anderen Weltteilen die Suppe von Haifischflossen als Statussymbol ansehen. Es wird viel Geld verdient....

Auch hier in Deutschland wird Hai verkauft: Schillerlocke, Seeaal oder Karbonadenfisch heißt er.

Und warum sind sie für uns wichtig? Wenn es keine Haie mehr gibt, ist auch das Leben auf dem Land bedroht.

Doch was hat die Schule damit zu tun? Ich erzählte meinen SchülerInnen davon, sie waren schockiert. In den neuen 10ten Klassen gibt es nun das fächerübergreifende (Biologie, Werken, Kunst, Deutsch, GSW) Haiprojekt. Mit Begeisterung wird im Internet recherchiert über die Bedeutung der Haie, deren Evolution, Körperbau, Sinnesorgane, Verhalten, Vorkommen, Lebensraum, den Wirtschaftsfaktor Hai und seine Folgen...
Steckbriefe werden erstellt, Referate ausgearbeitet. Drei Mädchen haben innerhalb von 3 Tagen einen Videoclip zum Schutz der Haie zusammengeschnitten - wunderbar. Nun bin ich auf dem Weg, die Rechte für die Bilder abzufragen und ich hoffe, dass wir die Genehmigungen bekommen, denn wir haben Großes damit vor. Wenn wir schöne Ergenisse für eine Präsentation haben und es sieht ganz danach aus, dürfen wir im Sealife Hannover einen Aktionstag zum Schutz der Haie durchführen. Ein Raum wird nur für uns zur Verfügung gestellt, in dem wir alles für die Besucher präsentieren dürfen. Die lokale Presse wird auch dort sein...

Sharkproject sandte mir eine wunderbare DVD für den Unterricht. Der Nord-Ostsee-Kanal stellt ein Bild zur Verfügung.

Leider hat das Sealife Hannover keinerlei Interesse mehr, der Kontakt ist abgerissen. Antworten auf mails und telefonische Anfragen gab es keine mehr. Das enttäuscht nicht nur mich zutiefst. Dafür wird die Stadt Seesen in der Stadtbücherei das Projekt ab Mitte Mai ausstellen. Unseren herzlichen Dank dafür.

An dieser Stelle möchte ich meinen herzlichen Dank für die großartige Unterstützung aussprechen:

sharkproject (u.a. DVD “Haie in der Schule”)
Nord-Ostsee-Kanal (Bilder)
Klaus Jost (Bilder für einen Film zum Haischutz)
Stadt Seesen (Ausstellung ab Mitte Mai 2010)

Am 18.12.2009 erfolgte eine schulinterne Präsentation der Ergebnisse. Hier sehen Sie einen kleinen Teil der Kunstwerke

oben:
Eine Schülerin hat unser offizielles Plakat entworfen. Es wird in den Läden Seesens ausgehängt.